Blog

Vom Umgang mit unangenehmen Erfahrungen

Wie gehen wir auf phänomenologische Weise mit unangenehmen Erfahrungen um? Bettina Schneebeli hat dazu eine Idee:

Die buddhistische Psychologie unterscheidet drei Arten der Gefühlstönung

  • angenehm
  • unangenehm
  • neutral

Auf diese reagieren wir körperlich und unser Geist (Gedanken) kommentiert gleich mit.

Nicht richtig werden, einfach nur richtig sein

Blogpost von Ruedi Eggerschwiler

Der moderne Zeitgeist lässt uns unterschwellig ständig wissen, wir seien nicht richtig. Du solltest noch das eine oder andere tun oder lernen, bis du endlich richtig bist. So sind wir die ganze Zeit am uns verbessern,

Testimonials – Was Teilnehmer über LIP-Seminare sagen

„Beim LIP passiert viel. Währenddessen und nachher. Manchmal bringt der Prozess (Tat)Sachen zu Tage, die man nicht unbedingt sehen oder wissen möchte, es jedoch ahnte und nicht wahr-haben wollte. Ich hatte eine Riesenangst, mich zu blamieren. Dass etwas an den Tag kommen würde,

AUTOTELIE

Schon mal von Autotelie gehört?

Ich auch nicht, bis ich Das Surfbrett – oder die Kunst, mit den Händen zu denken von Dan Kieran gelesen hatte. Er erklärt das so: «Das bedeutet, dass jemand etwas nur um seiner selbst willen tut.

Nähe und Distanz

Mich-innerlich-berühren-lassen. Wie geht das?

Ruedi: nur durch (innere) Distanz können wir uns berühren lassen. Wirkliche Berührung bedeutet, ganz bei jemandem zu sein und gleichzeitig auch innerlich distanziert.

Ich: ??

Ruedi: Der LIP hilft uns, uns nicht in den Dingen (im Innen wie im Aussen) zu verlieren.

Wenn sich ZEN und LIP die Hand geben

Brad Warner schreibt in seinem Buch HARDCORE ZEN, dass Zen alle Objekte des Glaubens ersetzt durch eine einzige Sache: der Wirklichkeit selbst. «Es ist die völlige Abwesenheit von Glauben und das völlige Fehlen von Autorität. Zen reisst jede falsche Zuflucht nieder,

LIP für Neulinge

LIP für Neulinge

Ich: «Kennst du Aufstellungsarbeit»?

Gegenüber: «Ist das sowas wie Familienstellen?» (Die Frage kommt IMMER als erstes)

Ich: «Jein. Der LIP ist daraus entstanden, er ist eine Weiterentwicklung».

Gegenüber: «Und was ist dann der Unterschied»?

Ich kann … nicht – will ich denn?

Ich kann … nicht – will ich denn?

Nelles: Warum auch immer, suche nicht nach Erklärungen. Ich sage dir jetzt mal etwas ganz Allgemeines: Das, was wir wollen, erkennen wir an dem, was wir tun. Anders gesagt: Du bleibst bei deiner Frau, weil du es so willst, und du hast deine Freundinnen,

LIP in action: Ideen sortieren (sich von selbst)

Ich: «Ich habe so viele Ideen im Kopf, ich möchte am liebsten alles gleich umsetzen. Sofort. Ich sehe lauter Möglichkeiten. So coole Visionen für die Zukunft. Ich weiss gar nicht, wo anfangen».

Wilfried Nelles: «Ja, dann lass mal etwas Zeit verstreichen und schau,

Sehen und gesehen werden

«Er spricht druckreife Sätze»! hörte ich am letzten Freitag ein paarmal während den Pausen, am ersten Tag des Aufstellungsseminars in Schwarzenberg. Für mich ist es immer wieder eindrücklich, Wilfried Nelles live in LIP-Aktion zu erleben: Klarheit, Verbundenheit und pure Aufmerksamkeit sind spürbar.