Hauptstufe

Hauptstufe

Die Hauptstufe umfasst 35 Ausbildungstage in 10 Seminarblöcken à 3 oder 4 Tagen. Der Umfang der Hauptstufe liegt bei 268 Lektionen à 45 Minuten

90 Lektionen                                        Theorie
50 Lektionen                                        Eigenerfahrung
65 Lektionen                                        Praxis
63 Lektionen                                        Supervision

Die Hauptstufe ist das Kernstück unserer Ausbildung. Sie findet im Rahmen einer geschlossenen Gruppe über einen Zeitraum von zwei Jahren statt. Sie lehrt das gesamte Spektrum der Aufstellungsarbeit und der gesamten Beratungsarbeit aus einer phänomenologischen Perspektive. Die thematische Ausrichtung ist die phänomenologische Haltung in der Berufswelt und der privaten Welt zu leben, mit Schwerpunkt Coaching, Therapie, Beratung und Supervision.

Terminübersicht

2020

Modul 1
17.- 19. Januar
Symbiotisches Einheitsbewusstsein und Gruppenbewusstsein, Zugehörigkeit
(Ruedi Eggerschwiler & Bettina Schneebeli)

Modul 2
26. – 29. März
Gruppenbewusstsein und Ich – Bewusstsein
(Ruedi Eggerschwiler & Bettina Schneebeli)

Modul 3
4. – 7. Juni
Selbstbewusstsein, Individuation als geistige Geburt
(Wilfried Nelles)

Modul 4
10. – 13. September
Beratung, Coaching, Supervision aus phänomenologischer Sicht
(Ruedi Eggerschwiler & Bettina Schneebeli)

Modul 5
29. Okt. – 1. November
Neurose und moderner Zeitgeist
(Malte Nelles)

2021

Modul 6
15. – 17. Januar
Organisation und Bewusstsein
(Thomas Gessner)

Modul 7
12. – 14. März
Erwachsene Beziehungsgestaltung
(Malte Nelles)

Modul 8
11. – 13. Juni
Das Leben geschieht Die spirituelle Dimension des phänomenologischen Ansatzes
(Ruedi Eggerschwiler & Bettina Schneebeli)

Modul 9
2. – 5. September: Alter, Reife, Tod
(Wilfried Nelles)

Modul 10
5. – 7. November
Vertiefung und Abschluss
(Malte Nelles, Ruedi Eggerschwiler, Bettina Schneebeli)

Leitung Ausbildung

Ruedi Eggerschwiler & Bettina Schneebeli

Gastdozenten

Wilfried Nelles, Malte Nelles, Thomas Gessner

 

Für wen ist die Hauptstufe gedacht?

  • Absolventen der Grundstufe oder Personen, die den LIP kennen und umfassende Erfahrungen mit Aufstellungsarbeit mitbringen.
  • Für Menschen, die sich näher mit Aufstellungsarbeit und dem Lebensintegrationsprozess beschäftigen wollen und vorhaben, selber Aufstellungen im Einzelsetting oder in Gruppen zu leiten.
  • Für Menschen, die in ihrer Funktion Menschen professionell begleiten (wollen), mit der Möglichkeit zu einem eidgenössischen Fachausweis (eidg. Fachausweis betrieblicher Mentor, betriebliche Mentorin) oder einer höheren Fachprüfung HFP (Supervision/ Coaching oder psychosoziale Beratung).
  • Menschen, welche einen beruflichen Wechsel anstreben und eine eigene berufliche Karriere im Bereich Beratung, Coaching, Supervision im Blick haben.
  • Praktiker aus den Fachgebieten Beratung, Coaching, Supervision, Führung welche den phänomenologischen Ansatz in ihre Arbeit integrieren möchten.
  • Führungskräfte.
  • Personen, die im HR tätig sind.
  • Fachkräfte aus pädagogischen, sozialpädagogischen in therapeutischen Arbeitsfeldern.
  • Personen, die an lebendigen und konstruktiven Beziehungen interessiert sind.
  • Für Menschen, denen Leben sich eng anfühlt.

Ort der Veranstaltung (Ausnahme, Modul 8 ist extern)

pavillon goldau
Gotthardstrasse 68
6410 Goldau

Kosten

CHF 8250.00 (Frühbucher CHF 8050.00)
Teilnehmende Grundstufe CHF 7750.00 (Frühbucher 7600.00)
Rabatt bis 15.09.2019

 

Inhalte

Stufe 1 & 2 Symbiotisches Einheitsbewusstsein und Gruppenbewusstsein (Sicherheit und Zugehörigkeit) und Einführung in die Ausbildung

Ruedi Eggerschwiler & Bettina Schneebeli

  • Geschichte und heutiger Stand der Aufstellungsarbeit
  • Die Stellvertretermethode
  • LIP und Familienaufstellungen
  • Auftragsklärung
  • Präsenz / Rezeptivität
  • Achtsamkeit
  • Arbeitsweise / Vorgehensweise
  • Freiwillig: Bildung von Peergruppen, Gestaltung formelle Praxis
  • Bedeutung für Beratung, Coaching und Supervision
  • Literaturempfehlung/Liste
  • Einführung in das Modell der Lebens- und Bewusstseinsstufen (nach W. Nelles) Entwicklung im Mutterleib
  • Bindungstheorie
  • Spüren als Resonanzerfahrung
  • frühe Kindheit
  • Geburt und Trennung als Erfahrung von Wachstum (Trauma und Wachstum)
  • Gruppenbewusstsein: Sicherheit durch Gruppenzugehörigkeit

 

Stufe 2 & 3: Gruppenbewusstsein und Ich – Bewusstsein

Ruedi Eggerschwiler & Bettina Schneebeli

  • Entwicklungspsychologie und Neurobiologie
  • Sicht auf eigene Kindheit/ Jugend
  • Glaubenssätze, Prägungen, Muster
  • Vom Kind zum Jugendlichen
  • Vom „Ich muss“ zum „Ich will (nicht)“
  • Wie der Geist vom Kamel zum Löwen wird und der Löwe zum Kind (Friedrich Nietzsche)
  • Muster als Überlebensstrategie
  • Grenzen der Stufe 2 und der Stufe 3
  • Beratung/ Coaching/ Supervision
  • Destruktive Muster im Alltag und in der Arbeit
  • Muster als Ressource
  • Arbeit aus dem Jetzt, mit dem Potential für morgen
  • Die Idee der Machbarkeit in Beratung, Coaching und Supervision

 

Stufe 4: Selbstbewusstsein

Wilfried Nelles

  • Individuation als geistige Geburt
  • Die Hingabe ans Leben, wie es ist
  • Phänomenologie als erwachsener Blick auf das Leben
  • Beratung/ Coaching/ Supervision
  • Erwachsene Beratung
  • Erwachsener Umgang mit kindlichen und jugendlichen Anteilen

Beratung, Coaching, Supervision aus phänomenologischer Sicht

Ruedi Eggerschwiler & Bettina Schneebeli

  • Beratung, Coaching, Supervision aus phänomenologischer Sicht
  • Phänomenologie als methodischer Ansatz der Stufe 4
  • Das Resonanzphänomen
  • Das Unverfügbare in der Welt (Hartmut Rosa)
  • Niemand kann ausserhalb bleiben
  • Coachingprozess als eine abenteuerliche Fahrt ins Ungewisse
  • Ziele und Visionen
  • Sich dem Leben ausliefern
  • Das Leben ändern durch Einsicht
  • Aufstellungsarbeit im Coaching
  • Achtsamkeitsmethoden unterstützend einsetzen

 

Neurose und moderner Zeitgeist

Malte Nelles

  • Gegenwartsdiagnosen („Beschleunigungsgesellschaft“ Hartmut Rosa, „Müdigkeitsgesellschaft“ Byung Chul Han) und deren Anwendung in Beratung, Aufstellungsarbeit, Coaching und Therapie
  • Der Mensch als Tier und als geistiges Wesen
  • Neurosen als Pathologie der Moderne (Wolfgang Giegerich)
  • Von Außen nach Innen – Geschichte des Leidens
  • Der Fisch im Wasser – Individuelle und kollektive Grundlagen menschlicher Probleme
  • Die Geburt der Seele ins Individuum und deren Folgen
  • Symptomatiken der Leistungsgesellschaft: Burn-Out, Ess-Störungen, Depression, AHDS etc.
  • Bewusstsein als Therapie

 

Organisation und Bewusstsein

Thomas Gessner

  • Die Bewusstseinsstufen nach Wilfried Nelles in Organisationen: Grunddynamiken in Teams, Institutionen und Unternehmen
  • Individuum und Organisation: der LIP und „das Systemische“, „kollektives Gewissen“ und „das Selbst“
  • „Trauma“ und Struktur: Symptombildungen in Organisationen, Symptomverschiebungen
  • Organisationsberatung, Organisationsaufstellung und Lebens-Integrations-Prozess: Schnittstellen und Abgrenzungen
  • geborene Gruppen und zweckorientierte Gruppen: Familienunternehmen und Unternehmerfamilie
  • Supervisionsaufstellung und Fall-Arbeit in Organisationen: der Ort der größten Kraft
    • Aufstellung von Organisationssystemen im LIP
    • Praxis der Supervisionsaufstellung im LIP
    • Arbeit mit weiteren Aufstellungsmatrixen
    • Selbsterfahrung durch Aufstellung persönlicher Themen

 

Erwachsene Beziehungsgestaltung

Malte Nelles

  • Der Beziehungsintegrationsprozess (BIP)
  • Das Dritte der zwei in der Paarbeziehung
  • Bindung und Differenzierung in Beziehungen
  • Potentiale und Lebensgeschichtliche Dynamiken in Beziehungen
  • Beziehungskulturen nach dem Bewusstseinsmodell
  • Unterschiede zwischen privaten und professionellen Beziehungen
  • Ausgewählte Beziehungskonstellationen: Paarbeziehung, Arbeitsbeziehung, Berater-Klient-Beziehung
  • Organisationale Rollen und reale Menschen
  • Übertragung von Aufstellungsverfahren (LIP, BIP und neue Formate) auf Beziehungsdynamiken in Arbeitskontexten

 

Stufe 5: Das Leben geschieht (extern)

Ruedi Eggerschwiler & Bettina Schneebeli

  • Die spirituelle Dimension des phänomenologischen Ansatzes
  • Das Leben als unpersönlicher Prozess
  • Sich vom Leben erfassen lassen
  • Einfach Sein mit dem, was ist
  • Körperlich wird es weniger, geistig mehr oder der Unterschied zwischen altern und reifen
  • Allein und doch getragen
  • ZEN, Vipassana, Yoga, Metta Meditation
  • Achtsamkeit formell und im Alltag
  • Phänomene Körper, Gefühl, Gedanken
  • Veränderungsprinzip (buddh. Psychologie

 

Stufe 6/7: Alter, Reife und Tod

Wilfried Nelles

  • Wenn die Kinder aus dem Haus sind – Reife Paarbeziehung und Liebe
  • Alter Mann – alte Frau: Das Gemeinsame und der große Unterschied
  • Der Umgang mit den alten Eltern
  • Spiritualität (Körper und Geist)
  • Weisheit: Einklang mit der Schöpfung
  • Sterben und Werden
  • Familie und Tod
  • Polarität und Einheit
  • Tod und Liebe
  • „Erleuchtung“

Vertiefung und Abschluss der Arbeit mit LIP

Malte Nelles, Bettina Schneebeli, Ruedi Eggerschwiler

  • Verschiedene Beratungsformate im Blickwinkel der Phänomenologie
  • Individuelle Umsetzung, eigene Praxis
  • Rückblick & Reflexion
  • Abschluss

Arbeitsweise

  • Theoretische Inputs
  • Phänomenologische Haltung und Resonanz
  • Selbsterfahrung eigener Themen
  • Reflexion des eigenen Prozesses
  • Integration ins eigene Arbeitsumfeld
  • Einfluss des Gelernten auf den Alltag
  • Lernen über persönliche Erfahrungen
  • Übungen in Kleingruppen
  • Klärung und Vertrauen für den eigenen Weg (beruflich/ privat)
  • Supervision (persönlich und/ oder beruflich)
  • Einfluss des LIP und der phänomenologischen Haltung auf Coaching, Beratung, Therapie und Supervision
  • Übungen zu Achtsamkeit, Meditation, Atmung, Körperwahrnehmung, Umgang mit Gedanken und Emotionen, Mitgefühl zu sich und andern
  • Anwendung/Umgang mit verschiedenen Tools
  • Handwerkszeug der Aufstellungsarbeit
  • Phänomenologisch beraten und coachen im Einzelsetting und im Gruppensetting
  • Führungsgrundsätze
  • Werden und Vergehen von lebendigen Organisationen

 

Kontakt